news 530220 640 Abonnieren Sie mit einem Klick unseren Newsletter, um immer auf dem neuesten Stand zu sein.


Information zum „Corona-Virus“

für alle Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer sowie sonstige Personen, die an der Schule tätig sind:

Informationen, Empfehlungen und Anweisungen des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport zu Schulbetrieb und Umgang mit dem Corona-Virus finden Sie unter dem folgenden Link:

https://km-bw.de/Coronavirus 


TOP-Thema: Ein öliger Nachmittag - Olivenölfortbildung

Am Dienstag, den 26. April 2022 hatten die Klassen der 1. Jahrgangsstufe des KSM-Modells eine Olivenölfortbildung. Dort haben sie von Kerstin Barduhn gelernt, die guten Olivenöle von schlechten zu unterscheiden und ein generelles Basiswissen davon zu bekommen. Wir danken Frau Barduhn für Ihre Zeit und freuen uns sehr darüber, dass sie ihr Wissen mit uns geteilt hat, da wir, die jungen Köche und Köchinnen und Restaurantfachleute, dieses Wissen sowohl gut im Betrieb, als auch privat anwenden können. 

Kathleen Glatt

 


TOP-Thema: Gesunde Salatbowls treffen auf erfrischenden Eistee

47942c0c 5a38 49ad b041 31f8ed98f590

Die 10 Schüler*innen der Abschlussklasse 3FS20 der Paul-Kerschensteiner-Schule in Bad Überkingen haben allen Grund zur Freude.

Ihr Projekt „Bowltea“, das sie im April nach ihren Verkaufstagen vor Lehrern, der Schulleitung und Vertretern ihrer Ausbildungsbetriebe präsentierten, wurde ein großer Erfolg.

Dafür haben sich die angehenden Systemgastronomen auch mächtig ins Zeug gelegt. Aufgabe war es ein modernes Produkt zu finden, bis zur Marktreife zu entwickeln, herzustellen und erfolgreich zu verkaufen.

Im Brainstorming in der ersten Stunde erzielte die Salatbowl die meisten Stimmen, als Getränk dazu der Eistee. Schnell war der Projektname „Bowltea“ gefunden.

Nach zwei Probekochen waren die Rezepturen entschieden und abgestimmt; so stand den Verkaufstagen nichts mehr im Weg. Zeitnah wurde intensiv mit Plakaten und kurzen Videos die Werbetrommel gerührt.

An zwei Donnerstagen im April verkaufte das Team im Foyer der Landesberufsschule Salatbowls mit Hähnchenfleisch und einem gefüllten Ei, oder für die Vegetarier mit Falafel. Dazu herrlich abgeschmeckten, nach Minze und Zitrone duftenden Eistee.

Die gesamte Verpackung, wie auch die T-Shirts mit dem aufgedruckten Logo wurden großzügig von den Ausbildungsbetrieben gesponsert.

Dazu das Bezahlsystem: Jeder konnte so viel bezahlen, wie ihm/ihr das Gekaufte wert war!

Das kam an, die Kasse klingelte.

Darüber freuen sich nicht nur die Auszubildenden, auch die Organisation „Herzenssache e.V., Flüchtlingshilfe für Kinder aus der Ukraine“, darf sich über eine Spende von 650€ freuen, denn die Schüler haben den gesamten Gewinn gespendet.


***Das Weihnachtsmenü 2021***

Wir wünschen allen , trotz aller Widrigkeiten, eine ruhige vorweihnachtliche Zeit und besinnliche Feiertage, mit leckeren kulinarischen Genüssen!

Ihre Lehrer der Paul-Kerschensteiner-Schule

Weihnachtsmenü 2021

Mit Blutwurst gratinierter Steinbutt

Gefüllter Ochsenschwanz

Maronisoufflée mit Hafereis


TOP-Thema: Französisch an beruflichen Schulen - Imagefilm an der Paul-Kerschensteiner-Schule

Seit Jahren findet an der PKS Französichunterricht im Berufskolleg, sowie in allen Zusatzqualifikationsklassen statt. Nun besuchte uns ein Kamerateam des Kultusministeriums. Entstanden ist einer toller Imagefilm mit einer unserer Berufskollegiatinnen Mona Miehlich:

 


TOP-Thema: Exkursion der 2HF31 nach Heidelberg

Heidelberg

Am Dienstagmorgen in aller Frühe machten wir, die Klasse 2HF31, uns mit unserer Klassenlehrerin Frau Störl und dem Heidelbergexperten Herrn Blanke auf den Weg zu unserer Exkursion nach Heidelberg. Nachdem wir am Hotel angekommen waren, bekamen wir eine kleine private Stadtführung und wanderten anschließend über den Philosophenweg zur Brauerei „Zum Klosterhof“. Dort erhielten wir eine gesellige Brauereiführung inklusive Verkostung.

Am nächsten Tag fuhren wir frisch gestärkt nach dem Frühstück zur Hotelfachschule, wo wir viele Informationen zur möglichen Weiterbildung nach unserer Ausbildung durch den Schulleiter und mehrere Schüler erhielten. Nette Unterhaltungen, großes Interesse und viele Fragen führten dazu, dass wir dort sogar länger als geplant blieben.

Nach einer kleinen Stärkung ging es weiter zum „Weingut Bauer“, welches die komplette Einzellage „Heidelberger Dachsbuckel“ und noch weitere Flächen in der näheren Umgebung bewirtschaftet. Dort lernten wir durch eine kleine Führung viel über den regionalen Wein und die Zubereitung und durften diesen vor Ort sofort verkosten. Den Abend ließen wir gemeinsam in der „Palmbräugasse“ mit gutem Essen und Getränken ausklingen.

Am letzten Morgen besuchten wir die familiengeführte Kaffeerösterei „Rada“. Dort wurden wir mit venezolanischen Spezialitäten und frisch geröstetem Kaffee verwöhnt und erfuhren gleichzeitig vieles über Kaffee - vom Anbau bis zum verkaufsfertigen Produkt. Am Nachmittag kamen wir schließlich wohlbehalten und mit viel neuem Wissen wieder in Bad Überkingen an.


TOP-Thema: Wildschulung mit der 2RF34

S1OFUculSSGOVr5Hvl0IBA

Am Montag, den 11. Oktober 2021 hatten wir eine Unterrichtsstunde der ganz besonderen Art, da unser Schulleiter Dieter Manz uns ein Wildschwein aus heimischer Jagd, zu schulungszwecken zur Verfügung stellte.

Unsere Kochunterricht begann mit einem eindrucksvollen Bild. Als wir die Küche betraten sahen wir in der Mitte des Raumes ein 58 Kilogramm schweres Wildschwein hängen. Beginnend bei Bruno Eichelbaum haben wir unter fachmännischer Anleitung unserer beiden Kochlehrer Jürgen Krohz und Jochen Voss angefangen das Tier von Hinterlauf Richtung Schulter zu häuten. Jeder wissbegierige und abenteuerlustige Schüler durfte Erfahrung sammeln. Am Ende der Häutung stand das abtrennen des Schädels, welches durch Isabel Illgner gekonnt und mit zielsicherer Sägeführung durchgeführt wurde. Im nächsten Schritt wurde die rechte Schulter durch Anton Heilig und danach auch die rechte Keule durch Johannes Lauth, der sich auch als einer unserer zwei Restaurantfachleute nicht zu schade war selbst Hand anzulegen, ausgelöst. Alle erledigten ihre Arbeit mit Bravour. Mit eben diesen Teilen zog sich die Gruppe von Herrn Voss in ihre Küche zurück. Angekommen zeigte Herr Voss uns, wie man die Keule in ihre Einzelteile zerlegt. Ausgestattet mit vier wunderbaren Kurzbratstücken gingen wir auf unsere Posten. Herr Krohz zeigte währenddessen seiner Gruppe die restliche Zerlegung des Wildschweines. Nach abtrennen der Rippen wurde sowohl Filet als auch Rücken von Marc Bakmann ausgelöst.

Ausgestattet mit Nuss, Oberschale, Schwanzrolle und dem Rückenstück begannen beide Gruppen mit deren Zubereitung. Als Beilagen reichten wir eine Wildschweinsoße, handgescharbte Spätzle, Muskatkürbis, Pfifferlinge, Maronen, eine Wildschweinmayonnaise und Zwetschgengel. 

Mit dem verzehr des selbstgekochten endete ein langer aber doch ein sehr lehrreicher Nachmittag. Wir möchten uns nochmals nachdrücklich bei unserem Schulleiter und den Küchenmeistern bedanken. 

Bericht von Til Heß

 


TOP-Thema: Wagyu Seminar mit der 2RF31

Wie heißt es so schön „Man sieht sich immer zweimal im Leben“.

Ganz nach diesem Motto kamen zwei ehemalige Schüler von uns, Mika Franke und Aaron Heller, aus dem ersten JRE Jahrgang 2016, am Mittwoch, den 13.10.21 erneut an unsere Schule. 

Nach ihrer Kochausbildung absolvierten die Beiden noch eine zusätzlich Metzgerausbildung.

Nun standen Sie auf der anderen Seite, als Referenten hier, um die neuen, aktuellen Cuts aus dem Bauchlappenbereich der Wagyu-Rinder zu zelebrieren.

Von der Fleischreifung, über die Zerlegung, bis zur Verwurstung, beziehungsweise Zubereitung konnten sich die Schüler/innen der Klasse 2RF31 alles zeigen und erklären lassen.

Die Qualität der einzelnen Stücke wurde dann bei der folgenden Verkostung mit hohem Genuss getestet.

Alles in Allem ein sehr gelungenes Seminar. Die Qualität der Produkte, die fachgerechte Verarbeitung, die Fachkompetenz der Referenten haben nicht nur die Schüler begeistert. 

Unseren ganz herzlichen Dank an Mika Franke, Aaron Heller und ihren Chef Steffen Schäfer von „Der Vogelsberger“ in Romrod-Zell!

 


TOP-Thema: Kräuterwanderung der 2RF32 

Am Dienstag, den 14.September 2021 war die Klasse 2RF32 auf einer Kräuterwanderung mit Herrn Kottmann, Betreiber des Gasthof Hirsch in Gosbach. 

Neben Wiesenkerbel, Sauerampfer und Girsch haben wir auch viel über die Ernte und Zubereitung von Schlehe und Hagebutten lernen können. Außerdem fanden wir unter anderem Spitzwegerich, Dost, Bibernelle, Waldmeister und lernten die Nelkenwurz kennen, bevor uns Herr Kottmann über Streuobstwiesen führte und uns auch hierzu eine Menge Interessantes erzählen konnte.

Danach war es Zeit, zu einem Imbiss auf der Wiese die Sonne zu genießen. Zu Frikadellen, Kartoffelsalat, Wildkräutersalat mit schwarzer Walnuss und Zwetschgenkuchen aus der Küche seines Sohnes wurden auch Herr Kottmanns Brände und Liköre genossen.

Mit dem festen Entschluss, den Gasthof Hirsch demnächst wieder zu besuchen, danken wir der Familie Kottmann für die hervorragende Bewirtung im Grünen und besonders Herrn Kottmann, dass er sein Wissen und seine Begeisterung für die Regionalität mit uns geteilt hat.

Im Namen aller KSM-Klassen Mikka Lingg

 


TOP-Thema: Die Digitalisierung an der PKS schreitet voran

Um den steigenden Anforderungen im Bereich der Digitalisierung gerecht zu werden, beschlossen Bund und Länder den DigitalPakt Schule. Ziel ist es nötige digitale Kompetenzen in der Schule mit entsprechender Technik zu vermitteln. 

Auch an der Paul-Kerschensteiner-Schule konnten mit Hilfe der bereitgestellten Förderungen erhebliche Veränderungen im Bereich der digitalen Ausstattung vorangetrieben werden. So wurde die komplette Netzstruktur erneuert und es konnten eine große Anzahl an mobilen Endgeräten und Laptops für die Schülerinnen und Schüler angeschafft werden. Jedes Klassenzimmer wurde mit Smartboards ausgestattet, die es ermöglichen digitale Inhalte in ansprechender Form zu visualisieren und interaktiven Unterricht zu gestalten.

Mit einer technologiegestützten Lernumgebung ergeben sich somit deutlich bessere didaktische und methodische Potentiale für Lehrkräfte und Lernende.

Digitalpakt Schulen PKS


Thema: An einem Abend um die Welt – Projektabend der Berufskollegiaten

Geplant als Galaveranstaltung mit 60 bis 80 geladenen Gästen, die wir mit unserem Menü und allem drum und dran auf eine kulinarische Reise schicken wollten – durchgeführt als klasseninternes Abendessen in kleinster Runde: das diesjährige Projekt der 3BK01 musste unzählige Male umgeplant, angepasst und verschoben werden, ganz zu schweigen von all den Tagen, an denen die Umsetzung gänzlich auf der Kippe stand.

Seit unserem ersten Ausbildungsjahr war die Rede vom großen Projekt. Seit dem ersten Nachmittag, den wir mit unseren Küchen- und Servicelehrern verbrachten, wussten wir, worauf wir hinarbeiten und was von uns erwartet wird und dann kam alles anders.

Aber jeder von uns weiß: Ein Job in der Gastronomie erfordert Flexibilität, Spontanität und schnelle Reaktion. Nach nur 3 Planungsterminen vor Ort war es dann am Mittwoch, den 21.04.2021, endlich so weit.

Unter dem Motto „An einem Abend um die Welt – eine kulinarische Reise“ sollten wir unser Können unter Beweis stellen. Mit 14 Schülern und unseren Fachlehrern Nicole Ernaelsteen und Uwe Waldenmaier waren wir erst einmal vor die Herausforderung gestellt, alle Hygienemaßnahmen einzuhalten. Also gab es statt heimeligem Beisammensein eine lange Tafel, die uns ermöglichte, alle weit genug voneinander wegzusetzen und die klare Anweisung, dass außer beim Essen Masken zu tragen seien, zudem wurden alle von uns vorher getestet. Aufgrund der kleinen Personenanzahl mussten wir auch unsere Speisen- und Getränkeauswahl stark einschränken – so gab es statt drei verschiedenen Aperitifs und Cocktails jeweils einen, statt zehn Käsesorten zur Wahl vom Käsewagen vier für jeden und statt vier Weinen mit alternativer Saftbegleitung eben nur einen Weißwein und einen Rotwein.

Aber was soll man sagen? Wenn das Wenige, das man hat, gut ist, dann braucht’s nicht mehr. Besonders angesichts der aktuellen Reiselage war dieser Abend ein Gefühl von Heimkommen und Urlaub zugleich. Als Abschiedsessen in engstem Kreis, ganz persönlich, mit einer Best of 3BK01 Bildershow, war es ein Stück Normalität.

Das Glücksgefühl, wenn alle Vorbereitungen stehen und es endlich losgeht, die angespannte Stille beim Anrichten und strahlende Gesichter nach dem Essen, endlich wieder all das erleben, was den Alltag in der Gastronomie ausmacht und nebenbei den Stress vor den anstehenden Prüfungen für einen Abend loslassen und einfach genießen. Dass wir dabei noch die Möglichkeit hatten, international inspirierte Gänge zu servieren und Getränke aus aller Welt zu probieren, machte diesen Abend trotz aller Einschränkungen und Schwierigkeiten zu einer herausragenden Erinnerung in unserem letzten Ausbildungsjahr.

Hierfür möchten wir uns nochmals insbesondere bei Frau Ernaelsteen und Herrn Waldenmaier, sowie auch bei allen anderen Fachlehrern bedanken – und drücken dem aktuellen BK im 2. Lehrjahr die Daumen auf ein etwas realitätsnaheres Projekt.

Klasse 3BK01 Text: Mona Miehlich


Thema: Pia Haber erfolgreich beim Teamcup der Systemgastronomie

Pia Haber startete beim 11. Teamcup der Systemgastronomie und belegte mit ihrer Team-Partnerin unter 36 Teams den 3. Platz. Herzlichen Glückwunsch!

Das Motto des Wettbewerbs lautete dieses Mal: „Sweetie – eine süße Versuchung“. Das „Sweetie“- Konzept sieht kleine Restaurants vor, die in gemütlicher Atmosphäre zum Verweilen und Naschen der leckeren Cookies einladen.

Nachdem letztes Jahr coronabedingt kein Teamcup stattfand, veranstaltete dieses Jahr der Bund der Systemgatronomen (BdS) den 11. Teamcup nicht wie gewöhnlich an der Beruflichen Schule in Elmshorn, sondern der Wettbewerb verlief über mehrere Wochen als Digicup in drei Runden im Netz:

In der ersten Runde stellten sich die Teams vor, absolvierten einen Theorietest und entwarfen die Rezeptur für eine eigene Cookie-Kreation. In der zweiten Runde ging es um Ablaufplan der Cookie-Zubereitung mit Produktfoto sowie die Wirtschaftlichkeitsberechnung. In der dritten und letzten Runde mussten die Teams ein Verkaufsgespräch für den To-Go-Verkauf führen und ihr Produkt präsentieren, um es auf dem Menuboard bewerben zu können. 

Neben Leidenschaft und Kreativität waren vor allem Zuverlässigkeit und Durchhaltevermögen gefragt, da der Wettbewerb über mehrere Wochen stattfand und die Abgabetermine eingehalten werden mussten. 

Extra für den Wettbewerb wurde ein Instagram-Kanal ins Leben gerufen. Auf diesem posteten nicht nur die Teilnehmer ihre Prozesse, auch Starköche wie Holger Stromberg und Christian Rach wünschten den Teilnehmern per Videobotschaft viel Erfolg.

 match Romy De Santo und Pia Haber

 Das 2er Team bestehend aus Romy de Santo und Pia Haber


Thema: Wiederaufnahme des Unterrichts für die Abschlussklassen

Seit Montag, dem 08.03. findet in der Paul-Kerschensteiner-Schule wieder der Unterricht für die Abschlussklassen statt. Doch bevor der Unterricht starten konnte, mussten alle Schülerinnen und Schüler erst getestet werden. Die Geislinger Zeitung war vor Ort und berichtet:

Geislinger Zeitung 10.03.21


Thema: Neue Abteilungsleiter an PKS

AL

An der Landesberufsschule für das Hotel- und Gaststättengewerbe in Bad Überkingen übernimmt Volker Wilsch (rechts) die Küche und Herbert Metzler (links) den Bereich Restaurant und Hotel

Die technischen Abteilungen an der Landesberufsschule für das Hotel- und Gaststättengewerbe in Bad Überkingen – oder kurz: Paul-Kerschensteiner-Schule (PKS) – haben eine neue Leitung erhalten: Seit Anfang des Jahres sind Volker Wilsch für die Küche und Herbert Metzler für den Bereich Restaurant und Hotel verantwortlich. Sie übernehmen die Aufgaben von Walter Bauhofer und Thomas Goerke, die beide in den Ruhestand gegangen sind.

Das Arbeiten mit jungen Menschen und das Weitergeben von Wissen ist es, was Volker Wilsch so viel Freude als Kochlehrer bereitet. Als Abteilungsleiter möchte er nun die hervorragende Arbeit seines Vorgängers weiterführen und die Kontakte zu den gastronomischen Betrieben halten. Gerade die kleineren von ihnen hätten es in der Corona-Pandemie schwer.

Wilsch hat als junger Mann selbst seine Kochlehre in einem „ehrlichen“ Landgasthof im Allgäu mit eigener Schlachtung absolviert. Stationen in mehreren Sterne-Restaurants folgten, darunter das „Tantris“ in München. Als Sous Chef in Bad Gastein beim österreichischen „Koch des Jahrzehnts“ Jörg Wörter machte Wilsch berufsbegleitend den Küchenmeister in Heidelberg und anschließend den Hotelbetriebswirt sowie das Fachabitur.

In Bad Überkingen arbeitet der 56-Jährige schon seit 2001 als Fachlehrer. Darüber hinaus ist er Referent an der Akademie des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbands (Dehoga) und saß für den Verband der Köche schon in der Jury für alle drei großen Nachwuchswettbewerbe in Deutschland: dem Rewe-Pokal in Mainz, der Jugendmeisterschaft in Bonn und dem Achenbach-Preis in Frankfurt.

Herbert Metzler begann seine berufliche Karriere mit einer Ausbildung zum Hotelfachmann 1983 im Bayrischen Hof in Lindau. Es folgten diverse Tätigkeiten für die Mövenpick-Kette und auf der MS Sagafjord, einem der legendären "Traumschiffe" der Cunard Linie. In Berlin bildete er sich Ende der 80er-Jahre zum staatlich geprüften Hotelbetriebswirt und später zum Hotelmeister weiter. Nach der Wende kümmerte sich Metzler als Ausbildungs- und Fachbereichsleiter in Cottbus im Spreewald um den gastronomischen Nachwuchs und viele Quereinsteiger aus den damals neuen Bundesländern, die sich bei ihm umschulen ließen.

An der Paul-Kerschensteiner-Schule ist er seit 1997 als technischer Lehrer für den Service zuständig. Nebenher ist auch er Dozent an der Dehoga-Akademie sowie Prüfungsmitglied bei den Industrie- und Handelskammern Stuttgart und Heidenheim. Zusammen mit seinen Schülern organisiert er nicht zuletzt den Neujahrsempfang von Ministerpräsident Winfried Kretschmann und das politische Sommerfest der Dienstleistungsverbände in Zusammenarbeit mit der Meistervereinigung Gastronom.

Der Umgang mit Menschen fasziniert Herbert Metzler an seinem Beruf, besonders auch die gehobenen Tätigkeiten im Service wie das fachgerechte Servieren des Weins oder das Flambieren von Früchten: „Wir wollen den Gast begeistern.“ Gastronomische Betriebe müssten sich von ihren Wettbewerbern positiv abheben: „Dazu braucht es qualifiziertes Personal, und dafür sorgen wir.“


Wir trauern um

Elisabeth Allag-Lindinger

die am 18. Januar 2021 verstorben ist.

Sie war von September 1985 bis Mai 2012 an unserer Schule tätig und sowohl im Kollegium als auch bei den Schülerinnen und Schülern eine beliebte und geschätzte Kollegin und Lehrerin, die durch ihr Engagement und ihr offenes und freundliches Wesen unseren Schulalltag sehr bereichert hat.

 

Menschen treten in unser Leben und begleiten uns eine Weile.

Einige bleiben für immer, denn sie hinterlassen Spuren in unseren Herzen.

 

Lisa 2 

Hier finden Sie die Traueranzeige.

 


 

 

Informationen zu vergangenen Schuljahren finden Sie unter dem Link Archiv.