19./20. Juni 2013: Baden-württembergische Jugendmeisterschaften

Bei den 33. Jugendmeisterschaften des baden-württembergischen Gastgewerbes am 19. und 20.06.2013 in Tettnang waren auch Schülerinnen und Schüler unserer Schule sehr erfolgreich. Im Ausbildungsberuf Restaurantfachmann/-frau gewann Yvonne Klumpp (Klasse 3RF32), Zweite wurde Katharina Heger (Klasse 3RF31) und den dritten Platz errang Christin Dölker (Klasse 3RF31). Mehr Informationen finden Sie unter dehogabw.de.


18. Juni 2013: Politische Sommerfest der Einzelhandelsverbände im Rosensteinmuseum

Rosensteinpark

Das politische Sommerfest der Einzelhandelsverbände mit ca. 450 Gästen im Rosensteinmuseum fand am 18.06.2013 bei schönstem Wetter statt und wurde von dem DEHOGA und den Einzelhandelverbänden ausgerichtet. Ministerpräsident Winfried Kretschmann, einige Minister und diverse Politiker genossen das regional abgestimmte Buffet, welches von der Meistervereinigung Gastronom erstellt wurde.

Den Service  dieser außergewöhnlichen Veranstaltung übernahmen unsere Schülerinnen und Schüler unter der Leitung der Fachlehrerinnen Johanna Steinbrecher und Nicole Ernaelsteen. Sie erweiterten bei dieser Gelegenheit ihre Fachkenntnisse und leisteten einen Topservice trotz der sehr hohen sommerlichen Temperaturen. Es war ein gelungener außerunterrichtlicher Einsatz, der sehr viel Lob seitens der Gäste einbrachte.

Das Foto (Quelle DEHOGA) zeigt die Schülerinnen und Schüler mit ihren Fachlehrerinnen, in der Mitte den Präsidenten des DEHOGAs Baden-Württemberg, Herrn Peter Schmid, Frau Eva-Maria Rühle, Vorsitzende Fachgruppe Berufsbildung mit unserer Schulleiterin Elke Suhlry-Brandner, sowie die Köchinnen und Köche er Meistervereinigungen.


17./18. Juni 2013: Prüfungen C-Block

Am Montag, 17. und Dienstag, 18.06.2013 finden verschiedene Prüfungen statt. Die genauen Prüfungstermine finden Sie unter >Termine. Wir wünschen allen Schülerinnen und Schülern viel Erfolg!


14./15. Juni 2013: Rudolf-Achenbach-Preis 2013

Achenbach-Preis Nathalie Menges

Nathalie Menges (Foto: gruppefuergestaltung.de), Schülerin der Klasse 3RF32 (Köchin mit Zusatzqualifikation Küchen- und Servicemanagement) hat am 14./15.06.2013 beim Finale des Rudolf-Achenbach-Preises in Frankfurt einen hervorragenden zweiten Platz erreicht. Insgesamt nahmen etwa 800 Auszubildende an diesem renommierten Nachwuchs-Koch-Wettbewerb teil. Wir gratulieren ganz herzlich! Informationen zum Wettbewerb finden Sie auf achenbach.com.


13.06.2013: Exkursion der Klassen 1RF32 und 1RF33 zum Kloster Ettal

Die 1RF32 und die 1RF33 machten sich am 13.06.2013 schon früh auf den Weg nach Ettal, einer kleinen Gemeinde hinter München. Das Ziel: Kloster Ettal. Dort angekommen wurden wir von dem Celera des Klosters Pater Johannes freundlich empfangen. Pater Johannes führte uns durch die heiligen Räume und Säle des Klosters wie die Sakristei, den Kreuzgang, den Kapitelsaal und natürlich die Kirche. Dabei erzählte er uns sehr kurzweilig vom Klosterleben sowie der Entstehung des Klosters an sich. Mit viel Humor erfuhren wir, dass z.B. der Maler Johann Jakob Zeiler sich in der Sakristei in einem Bild an der Decke mit einem "knurrenden" Hund verewigt hat, da er sein Geld nicht rechtzeitig erhalten hatte.

Danach wurden wir durch die Brauerei und dem dazugehörigen Museum geführt. Dabei erhielten wir einen Einblick in die Kunst des Bierbrauens. Ebenso wurden wir über die Produktion der klostereigenen Liköre informiert und durften diese auch probieren. Sie waren köstlich!

Zur Stärkung ging es dann ins Klosterhotel Ludwig der Bayer zum Mittagessen. Wie bekamen eine deftige Brotzeit, wie es sich für einen echten Bayer gehört, bei der es an nichts fehlte.

Frisch gestärkt ging es zum Abschluss in die Käserei. Hier wurde uns das Käse machen näher gebracht. Alle unsere Fragen wurden ausführlich beantwortet und es war eine Freude zu sehen mit welcher Begeisterung für die eigenen Produkte uns auch der eine oder andere Verbrauchertipp zum Thema Käse gegeben wurde. Selbstverständlich kam die Verkostung des Käses in ihrer Vielfalt nicht zu kurz.

Lieber Pater Johannes, ganz herzlichen Dank, dass Sie es uns ermöglicht haben diese informativen und humorvollen Stunden im Kloster Ettal zu verbringen. Es war ein wunderschöner Tag!

Die Klassen 1RF32 und 1RF33


3. Juni 2013: Beginn Block C3

Am Montag, 03.06.2013 beginnt der C3-Block. Der Unterricht erfolgt nach Stundenplan.


14. Mai 2013: Die Küche auf Exkursion!

Am Dienstag, 14.05.2013 sind die Kochlehrer zur Exkursion ins Allgäu gefahren. Erstes Highlight war der Empfang beim weit über die Grenzen hinaus bekannten "Fidelisbäck" in Wangens Altstadt. Hier bekamen wir eine exklusive Führung durch den Chef persönlich. Alle Stationen - von der Teigzubereitung bis hin zum fertigen Produkt - waren für uns geöffnet. Sehr interessant die Seelen-Bäcker und die ganzen Holzöfen. Keine Bachmischungen, keine TK-Teiglinge! Alles frisch! Die Philosophie über Qualität überzeugte uns restlos. Danach bezogen wir die Zimmer und fuhren zur nächsten Location, das Hotel Villino in Lindau. Dort plauderten wir mit dem Chef Reiner Fischer über die Sternegastronomie und die Ausbildung in Bayern. Interessante Einblicke gewährte er uns mit seiner Betriebsbesichtigung. Hier erfuhren wir auch, wie die Uhren in der Sterne-Szene derzeit ticken und was ein Sternekoch von der dualen Ausbildung in Bayern hält.

Darauf folgte die Fahrt zur Krebszucht nach Stockenweiler. Weil diese Tiere jedoch nachts aktiv sind, "mussten" wir dort erst das "Krebs-Menü" verkosten. Danach ging es an die Weiher. Der Chef Anton Lanz und sein Mitbetreiber ließen es sich nicht nehmen, alles persönlich zu leiten. Ein Metier, dass selbst uns Küchenmeister nicht ganz geläufig war - bis dato!

Anderntags wurden wir in der Bio-Käserei Zurwies herzlich willkommen geheißen! Anton Holzinger - ein echter Typ und bekannt wie ein bunter Hund - führte uns durch seine zertifizierten Räume und Produktionsstätten. Keine Frage blieb unbeantwortet. Zu guter Letzt fand die große Verkostung seiner Produkte in dem eigens dafür umgebauten Kuhstall statt. Die Produkte gibt es übrigens unter anderem im Aktiv-Markt Gebauer zu erwerben.

Alles in allem eine absolut interessante Veranstaltung, die nun bereits zum 3. Mal in der Prüfungswoche des B-Blocks stattfand und für uns in der Küche mittlerweile von großer Bedeutung ist, um "am Ball zu bleiben".


8. bis 17. Mai 2013: Prüfungen B-Block

Vom 08. bis 17.05.2013 finden verschiedene Prüfungen statt. Die genauen Prüfungstermine finden Sie unter >Termine. Wir wünschen allen Schülerinnen und Schülern viel Erfolg!


2. Mai 2013: Volleyballspiel

Volleyball B-Block

Am Donnerstagnachmittag fand das Volleyball-Spiel Schüler gegen Lehrer statt. Das Foto zeigt die Teams nach dem Spiel.


26. April 2013: Exkursion der 1HF31 2012/2013 in die DHBW nach Ravensburg (dhbw-ravensburg.de)

Am 26. April geleiteten uns Herr Niederer und Frau Bühler am morgen gegen 9:00 Uhr von Geislingen aus mit der Bahn nach Ravensburg. Der erste Eindruck erfasste uns um 11:00 Uhr als wir bei strahlendem Sonnenschein durch die kompetente Stadtführerin Frau Lutz empfangen wurden, durch ihre herzliche Art fühlten wir uns direkt heimisch. Zunächst führte sie uns durch die engen Gassen der Unterstadt Richtung Heilig-Geist-Spital. In der großen Halle ,des ältesten Krankenhauses Deutschlands brachte sie uns sehr genaue Informationen und Daten der großen Handelsleute näher. Mit diesem Basiswissen fühlten wir uns motiviert die Geheimnisse der Stadt besser kennen lernen zu wollen. Durch ihre Verbindungen in das Rathaus gelangten wir in den Ratssaal und konnten die Zunftscheiben aus dem Mittelalter bewundern – die Feinheit und Prestigeträchtigkeit dieser Scheiben ist außergewöhnlich. Nachdem wir die Historie  unserer evtl. zukünftigen Hochschulstadt kennen gelernt haben nahmen wir eine Stärkung im Heilig-Geist-Spital ein.

Gestärkt unter sonnenklarem Himmel ging es im Marschtempo Richtung DHBM – Das alte „Klösterle“ los. Angekommen, wurden wir herzlichst von Frau Balch (Studiengangskoordinatin) und einer ihrer ehemaligen Studentinnen, in einem angenehm großen Raum bei einer Erfrischung begrüßt. Ihre offene und gutmütige Art schloss uns, die Zuhörer in ihren Bann. Ihr Vortrag sollte uns einen tiefen Einblick in das duale Studium, seine Vorzüge und ihre Möglichkeiten an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg geben. Teile ihres Vortrages beinhalteten Kennzeichen des Studiengangs "Hotel- und Gastronomiemanagement" sowie Informationen zum Bewerbungsverfahren an der DHBW. Nach der ausführlichen Präsentation folgte eine Führung durch die umgebauten Räume des ehemaligen Klosters – man spürte den angenehmen Flair in den verwinkelten Räumen und des ausgebauten Dachstuhls. Die Hochschule besitzt mehrere Gebäude in der Stadt Ravensburg und ist nicht auf ein Gebäude beschränkt, somit konnten wir nur einen kleinen Teil der Hochschule kennen lernen der jedoch einen tiefen Eindruck hinterlassen hat. Nachdem wir uns in dem großen Raum auf der ersten Etage wieder eingefunden hatten beantworteten die Damen geduldig unsere Fragen. Wie der Zufall es wollte wurde Herr Niederer von einem ehemaligen Schüler der Paul-Kerschensteiner-Schule erkannt. Wir sahen die Möglichkeit in diesem Moment und löcherten ihn mit Fragen über das Studium aus der Sicht eines ehemaligen Schülers der PKS in Bad Überkingen. Als wir alle unsere Fragen gestellt hatten beendeten wir die Exkursion in Ravensburg und genossen die gastronomischen Höhepunkte bei strahlendem Sonnenschein an der Promenade in Friedrichshafen am Bodensee.

Wir möchten uns für den spannenden und informativen Tag im Namen der Klasse 1HF31 2012/13 bei Herr Niederer, Frau Bühler, Frau Lutz, Frau Balch und ihrer Mitpräsentatorin bedanken.

Clemens Brodkorb, Julia Faßnacht


26. April 2013: Rudolf-Achenbach-Preis

Am Freitag, 26.04.2013 fand in unserer Schule der Rudolf-Achenbach-Preis (Entscheidung des Landesverbandes Baden-Württemberg) statt. Informationen zum Wettbewerb finden Sie auf achenbach.com.


17. April 2013: Abteilungskonferenz Service

Am Mittwoch, 17.04.2013 findet von 13:10 Uhr – 13:55 Uhr in Raum E26 die Abteilungskonferenz Service statt.


15. April 2013: Beginn Block B3

Am Montag, 15.04.2013 beginnt der B3-Block. Der Unterricht erfolgt nach Stundenplan.


11. April 2013: 14 Azubis der Landesberufsschule Bad Überkingen beim Teamcup der Systemgastronomie 2013 in Elmshorn

Teilnehmer Elmshorn

Am Donnerstag, 11. April starteten 14 Auszubildende des Berufs Fachmann/frau für Systemgastronomie der Landesberufsschule Bad Überkingen, begleitet von Ihren Lehrern Anke Störl und Eugen Barth, nach Hamburg. Noch am Abend besuchte die Gruppe systemgastronomische Outlets mit Konzepten, die in Süddeutschland weniger verbreitet sind, so zum einen das wohl schönste Restaurant der Alex Gastronomie an der Binnenalster und anschließend ein Jim Block Restaurant, das zur Blockhausgruppe gehört.

Am Freitagmorgen traf sich die Gruppe früh um ein umfangreiches Besichtigungsprogramm zu absolvieren. So gab es viel Wissenswertes über Hamburg zu erfahren, im Vordergrund aber standen wieder informative Führungen in weniger bekannten Systemen wie Dean & David, Blockbräu und Sushi Factory. Der Besuch im Chocoversum dürfte allen in süßer Erinnerung bleiben.

Am folgenden Wettbewerbstag stellten sich 120 Teilnehmer aus Deutschland und Österreich beim 4. Teamcup der Systemgastronomie in Elmshorn spannenden Aufgaben: Es erwartete jedes Team zunächst eine komplexe Praxisaufgabe, in der sich alles um das fiktive Unternehmen Samsam Salatcups drehte. Zunächst musste gemeinsam das Sortiment des Unternehmens überprüft und mittels einer „Renner-Penner-Analyse“ ein Produkt eliminiert und durch ein neues ersetzt werden. Die Vorgabe: Ein vollwertiger, vegetarischer Salat auf Getreidebasis. Hierzu gab es neben viel frischem Gemüse auch Zutaten wie Dinkel, Grünkern und Buchweizen zu verarbeiten. Außerdem waren im praktischen Teil ein werbewirksames Etikett zu entwerfen und einen fehlerhaften Dienstplan zu korrigieren.

Nach einer angemessenen Stärkung an einem reichhaltiges Büffet der Firma Marché stellten sich die Teams einem Theorietest mit 50 Fragen aus allen Wissensgebieten. Um 17:30 Uhr war es endlich geschafft und während die Teilnehmer und ihre Ausbilder gespannt auf die Siegerehrung warteten und Erinnerungsfotos schossen, gab es zur Stärkung einen alkoholfreien Cocktail von JiMs Bar. JiMs Bar ist ein Projekt, das zur Prävention des Alkoholmissbrauchs bei Jugendlichen beitragen soll.

Eine Aftershowparty, bei der viele persönliche Kontakte geknüpft wurden, rundete diesen Tag ab.

Ein Besuch des berühmten Hamburger Fischmarktes um 6:30 Uhr am nächsten Morgen beendete das reichhaltige Programm in Hamburg, ehe die Gruppe um 9 Uhr den ICE nach Stuttgart bestieg.

Weitere Informationen zum Wettkampf finden sich unter: http://teamcup.systemgastronomie.org


4. April 2013: New York Times berichtet über Paul-Kerschensteiner-Schule

Die New York Times, eine der bekanntesten Zeitungen der Welt, berichtete am 4. April 2013 ausführlich über Baiersbronn (hat 7 Michelin-Sterne), die duale Berufsausbildung in Deutschland und über die Paul-Kerschensteiner-Schule.

Nicholas Kulish, der Autor des Artikels, wundert sich, dass Könner wie Harald Wohlfahrt (Restaurant Schwarzwaldstube) und Claus-Peter Lumpp (Restaurant Bareiss) keine abgehobenen Künstler sind, sondern in erster Linie solide Handwerker. Kulish geht darauf ein, dass die meisten Küchenmeister ihre Fertigkeiten in Berufsschulen, wie z.B. der Paul-Kerschensteiner-Schule, erworben haben. Das duale System ist für ihn die Grundlage der exzellenten Nachwuchsgewinnung in der Gastronomie, aber auch in anderen Branchen.

[ Artikel der New York Times | Ergänzender Artikel der Stuttgarter Nachrichten ]


13./14. März 2013: Bollywood-Feeling in der Paul-Kerschensteiner-Schule - Spende an SOS-Kinderdorf Begu Sarai

5
In der Bad Überkinger Paul-Kerschensteiner-Schule herrschte vor Kurzem "Bollywood-Feeling". Die Abschlussklasse der Systemgastronomen hatte in den letzten Monaten die Aufgabe, eine Firma zu gründen und ein Projekt durchzuführen, welches die Planung, Produktion und den Verkauf eines selbst gewählten Produktes beinhaltete. Nach einem Brainstorming entstand der Markenname „Chai Samosa“. Ein Kombiprodukt, bestehend aus einem indischen Gewürztee (Chai) und dreierlei herzhaft gefüllten Teigtaschen (Samosas). Zu den Samosas gab es den feurigen „Brockmaster-Dip“, benannt nach einem Schüler der Klasse, der diesen liebevoll kreierte.

Alle Schüler arbeiteten mit viel Engagement in den verschiedenen Abteilungen der „Firma“. Die Marketinggruppe entwickelte einen mit indischer Musik unterlegten Werbespot, der schon vor den großen Verkaufstagen durch die Schule „rauf und runter“ lief. Für das besondere i-Tüpfelchen ließ sich die Klasse Sweatshirts mit dem Logo drucken und batikte diese selbst in den indischen Nationalfarben.

Nach einer langen Vorbereitung war es dann soweit. Die Verkaufstage (13.03. und 14.03.2013) standen an und die gesamte Schule war im „Chai Samosa-Feeling“, genoss den „Taste of India“ mit einem Hauch von Bollywood. Es war fast unmöglich, am attraktiv dekorierten Verkaufsstand  vorbei zu gehen, ohne etwas verkostet zu haben. Zur Freude aller wurde sowohl der Chai als auch die Samosas sehr gut angenommen. Das Projekt wurde sowohl organisatorisch als auch finanziell ein voller Erfolg. Der erwirtschaftete Überschuss des Projekts in Höhe von 600 € wird nach Begu Sarai, einem SOS-Kinderdorf in Indien gespendet. (Autor: Diana Zeitler, 3FS02)

Über die Aktion berichten auch SOS Kinderdorf, der Bundesverband der Systemgastronomie und die Geislinger Zeitung.


18. Februar 2013: Beginn Block C2

Beginn des Blocks C2. Der Unterricht erfolgt nach Stundenplan.


8. Februar 2013: Ende Block B2

Ende des Blocks B2. Der Unterricht erfolgt nach Stundenplan.


5./6. Februar 2013: Cake-Pops-Fieber in der Paul-Kerschensteiner-Schule

In der Bad Überkinger Paul-Kerschensteiner-Schule herrschte vor Kurzem "Cake-Pops-Fieber". Die Abschlussklasse der Systemgastronomen (siehe Foto oben) hatte die Aufgabe, eine Firma zu gründen und ein neues Produkt auf den Markt zu bringen. Schon in der ersten Unterrichtseinheit war klar, dass man ganz besondere Cake-Pops (grob übersetzt „Kuchenlollis“) zubereiten wollte. Daraus resultierte nach einer Diskussionsrunde der Name: "Sweet and meat dreams", angelehnt an den Kultschlager der Eurythmics.  Für die verschiedenen Varianten der Pops wurde nach einer Schülerbefragung und zwei Probekocheinheiten festgelegt: einen herzhaften meat-pop mit Rindfleisch, einen vegetarischen Potato-Pop sowie den klassischen Cake-Pop mit Schokolade und einen süßen Cokos-Pop. Die für die Öffentlichkeitsarbeit zuständige Gruppe entwickelte eine Website, einen Facebook-Auftritt und einen mit Musik untermalten Spot, der eine Woche vor dem Verkauf in den großen Pausen das Projekt ins Rampenlicht setzte. Dazu wurden Plakate entworfen und Werbebriefe an die Ausbildungsfirmen sowie Briefe an etwaige Sponsoren geschrieben. Für den Verkauf wurden mokkabraune T-Shirts erworben und mit dem „FirmenLogo“ bedruckt.

Die zwei Produktions- und Verkaufstage (Dienstag, 5. und Mittwoch 6. Februar 2013) vergingen wie im Flug, die Cake-Pops gingen sprichwörtlich weg wie „süße Stückle“; das Sortiment war jeden Tag ausverkauft, und die Abschlussklasse hatte ihr gestecktes Ziel weit übertroffen. Die Systemgastronomen hatten beschlossen, den Erlös des Projekts dem Kindergarten der Gemeinde Bad Überkingen zukommen zu lassen. Höhepunkt des sehr erfolgreichen Projekts war dann der Besuch der kleinen Piraten an der Paul-Kerschensteiner-Schule am Donnerstag, 7. Februar 2013. (Autor H.M.)

Weitere Infos zum Projekt gibt es auf Facebook. Dieser Artikel wurde auch vom Bundesverband für Systemgastronomie auf der Webseite bundesverband-systemgastronomie.de veröffentlicht.


1. Februar 2013: Festakt zum 50 Jahre Elysée-Vertrag

Am Freitag, 01.02.2013 fand in Esslingen der Festakt der Akademie für Berufsbildung Esslingen, Straßburg, Dijon und Lyon zum 50 Jahre Elysée-Vertrag. Wie im vergangenen September in Ludwigsburg, wurde wieder eine Kooperation gebildet, in der deutsche und französische Schüler und Schülerinnen diverse praktische Ausbildungsinhalte auf dem "Markt der Möglichkeiten" zeigen sollten: deutsch-französische Tischkultur, Erstellen von kalten und warmen Gerichten und diverse Arbeiten am Tisch. Unter den Gästen befand sich der neue Kustusminister von Baden-Württemberg, Herr Andreas Stoch. Mit dabei waren 14 Schüler und Schülerinnen aus unterschiedlichen Klassen sowie 9 Schüler und Schülerinnen der Partnerschulen Lycée Storck in Guebwiller und Lycée Alexandre Dumas in Illkirch. Begleitet wurden sie von den Fachlehrern und Fachlehrerinnen Julia Hettesheimer, Nicole Ernaelsteen und Georg Häberle, für die französischen Schulen Cécile Erb, Chantal Wittmann, Christophe Junker und Jacques Wirrmann. Weitere Informationen und Fotos zu dieser Veranstaltung finden Sie auf der Homepage der Landesakademie lehrerfortbildung-bw.de.


31. Januar 2013: "Eine Zigarre ist wie eine schöne Frau" - Exkursion der Klasse 3RF31

Wie verzaubert horchen die Schüler der Klasse 3RF31 Helmut Bührle, während um ihn herum der dicke, im Sonnenlicht scheinende, Rauch der besten Zigarren der Welt aufsteigt. Der Gründer von LAURA CHAVIN erzählt von seiner Kindheit, seiner Liebe zu Zigarren, den Anfängen seines Unternehmens, und dem allerwichtigsten: Tabak. Was den Tabak von LAURA CHAVIN Zigarren so besonders macht ist die Liebe zum Detail, die die Produktion von der Auswahl der Samen über mehrjährige Fermentation der Blätter bis hin zur Komposition der Zigarre und ihrer Reifung im antiken Tonnengewölbe auf Schloss Hochdorf, dem Firmensitz.

Pünktlich um 07:30 am 31.01.2013 versammelten wir uns auf dem Autalparkplatz um die Busfahrt anzutreten um die Ausflugsziele LAURA CHAVIN und das Weingut Sonnenhof anzusteuern. Als es dann langsam auch hell wurde, war das erste Ziel, Schloss Hochdorf, erreicht. Herzlichst willkommen geheißen, nahmen wir in einem der zahlreichen Säle des Schlosses Platz um den Geschichten des Gastgebers zu lauschen. Um uns die Bedeutung des Deckblatts zu verdeutlichen haben wir zuerst Zigarren mit Deckblatt probiert und anschließend das Deckblatt entfernt. Was uns alle erstaunt hat war der krasse Unterschied den man sofort gerochen und geschmeckt hat. Das Deckblatt obgleich es nur 2% der Zigarre ausmacht ist für die Feinheit einer Zigarre unglaublich wichtig. Nachdem wir weitere Zigarren ausprobiert und die Geheimnisse des Humid’Ors uns nähergebracht wurden mussten wir auch schon aufbrechen, da wir noch ein weiteres Ziel hatten.

Nach einem kurzen Mittagessen im Landgasthof Rebstock, konnten wir ihn auch schon in der Ferne erkennen: das HADES Weingut Sonnenhof. Inmitten fließender Weinberge situiert, sieht der Sonnenhof nicht nur von außen gut aus, der Inhalt ist auch ganz lecker. Während der Führung durch den Weinkeller wurden uns der Sortenreine Ausbau im Barriquefass erklärt, sowie die Weinherstellung von Anlieferung der Trauben bis zur Abfüllung der Weine und deren Etikettierung. Anschließend hatten wir die Gelegenheit in Form einer Weinprobe verschiedene Weine zu probieren. Vor allem die Entwicklung eines Barriqueweines in der Flasche, verdeutlicht an der Verkostung eines 2001ers, eines 2005ers und eines 2011ers Lemberger QbA hat uns Alle begeistert! Sichtlich erheitert traten wir dann die Rückreise an.
An dieser Stelle wollen wir uns noch bei den begleitenden Lehrern Herr Gundlach und Herr Görke, sowie Herrn Bührle und seiner Tochter von LAURA CHAVIN und Herrn Fischer vom HADES Weingut Sonnehof bedanken. Wir hatten einen schönen und lehrreichen Ausflug, der uns noch lange in Erinnerung bleiben wird!


19. Januar 2013: Neujahrsempfang der Landesregierung

1

Am Samstag, 19. Januar fand in der Staatsgalerie in Stuttgart der Neujahrsempfang der Landesregierung statt. Mit dabei waren zahlreiche Schülerinnen und Schüler der Paul-Kerschensteiner-Schule, die für den Service von über 800 Gästen sorgten. Das Foto (Quelle Staatsministerium) zeigt die Schülerinnen und Schüler, in der Mitte den baden-württembergischen Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann mit unserer Schulleiterin Elke Suhlry-Brandner, rechts oben Service-Lehrerin Johanna Steinbrecher, rechts unten Service-Lehrerin Nicole Ernaelsteen und links unten Service-Lehrer Thomas Goerke.


7. Januar 2013: Beginn Block B2

Am Montag, 7. Januar 2013 beginnt der B2-Block. Der Unterricht erfolgt nach Stundenplan.


Frohe Weihnachten und ein erfolgreiches Jahr 2013 wünschen wir allen unseren Schülerinnen und Schülern, den Ausbilderinnen und Ausbildern und allen Freunden der Paul-Kerschensteiner-Schule Bad Überkingen!


24. Dezember 2012: Unser Weihnachtsmenü 2012

Auch dieses Jahr entwarfen unsere Küchen-Profis ein tolles Menü für Sie zum Nachkochen. Erstellt wurde das Menü vom Team der Küchenmeister Walter Bauhofer, Günter Bandsze, Jürgen Krohz, Wolfgang Niederer, Uwe Waldenmaier und Volker Wilsch. Das komplette Rezept (für zehn Personen) als PDF: PDF PKS-Weihnachtsmenue_2012.pdf
Die Weihnachts-Rezepte aus den Vorjahren finden Sie unter folgendem Link: Weihnachtsmenüs


30. November 2012: Schlusssitzung Abschlussprüfung Winter 2012/13

Die Schlusssitzung zur Abschlussprüfung Winter 2012/13 findet ab 13:15 Uhr im Lehrerzimmer statt.


29. November 2012: Kooperation mit der Hochschule Geislingen

1

Unsere Kollegin, Johanna Steinbrecher, unterrichtet in Kooperation mit der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Geislingen-Nürtingen (hfwu.de) Studentinnen und Studenten des Bachelorstudiengangs Gesundheits- und Tourismusmanagement. Die Themen der Seminare lauten „Business behavior - Souverän Auftreten im Job“ und „Tischkultur und Tafelfreuden“. Das Foto zeigt die Teilnehmerinnen mit Johanna Steinbrecher (in der Mitte hinten) bei der ersten Veranstaltung.


27. November 2012: Besuch von Kolleginnen und Kollegen der Landesberufsschule Villingen-Schwenningen

Thema: Organisation des neuen Schulversuchs Dreijähriges Duales Berufskolleg Hotellerie und Gastronomie


20. November 2012: Die besten Auszubildenden Baden-Württembergs und Deutschlands 2012

1

Der Baden-Württembergische Industrie- und Handelskammertag (BWIHK) zeichnet jährlich die besten Nachwuchskräfte der dualen Berufsausbildung aus. Gleich 3 Auszubildende haben Ihren Abschluss an der Paul-Kerschensteiner-Schule gemacht. Das Foto links zeigt Janina Meister vom Hotel-Restaurant Schwanen Metzingen mit Ihrem Klassenlehrer Heinz Bezler. Janina wurde Landessiegerin im Beruf Hotelfachfrau. Alessia Anastasia Koch (rechts im Bild mit ihrem Klassenlehrer Arthur Bittner) ist Landessiegerin bei den Restaurantfachleuten. Sie wurde zudem Bundessiegerin. Florian Ruß (rechts), ebenfalls aus der Klasse von Herrn Bittner, wurde Landessieger bei den Köchen. Wir gratulieren recht herzlich zu diesen besonderen Auszeichnungen!
[ Bericht des BWIK auf bw.ihk.de ]


19. November 2012: Blockbeginn C1

07:30 Uhr: Gesamtlehrerkonferenz anschließend Konferenz Abteilung Küche
10:25 Uhr: Einschulung
14:00 Uhr: Unterricht nach Stundenplan


16. November 2012: Pädagogischer Tag

Themen: Information zum Stand des Leitbilds, Zwischenstand Individualfeedback, Optimierung von Unterricht (u.a. Kollegiales Feedback), Fortführung Schulentwicklung zu Projektthemen in verschiedenen Arbeitsgruppen
Beginn ist um 8:00 Uhr.


14. November 2012: Finale des 11. Creativ Wettbewerb "Tartelettes Phantasia" Deutschland

1

Mit dem Berufswettbewerb „Tartelette Phantasia" schafft die Firma HUG eine Plattform für besonders kreative Köche und Pâtissiers. Die Paul-Kerschensteiner-Schule ist stolz darauf, Austragungsort dieses herausragenden Wettbewerbes sein zu dürfen. Für die hervorragende Organisation und Durchführung verantwortlich war unser Küchenmeister und Leiter der Abteilung Küche Walter Bauhofer (2.v.li.). Das Foto zeigt die Gewinner gemeinsam mit der Jury. Weitere Informationen zum Wettbewerb finden Sie auf der Homepage des Verbands der Köche Deutschland e.V.


12./13. November 2012: Abschlussprüfung Winter 2012/2013 (ohne Zusatzqualifikationen)

Die genauen Termine finden Sie unter >Termine >Prüfungstermine.


5. bis 9 November 2012: Kulinarische Reise durch Wien - Die Klassenfahrt der 2RF32

Nach einem langen, anstrengenden Schultag war es endlich soweit, wir, die KSM-Klasse 2RF32, machten uns mit Herrn Bassler und Herrn Rott am Montagabend um 23 Uhr auf den Weg Richtung Wien. Voller Vorfreude trafen wir uns mit gepackten Koffern vor der Autalhalle in Bad Überkingen und nahmen in unserem fünf-Sterne-Luxusliner Platz, in dem wir die kommenden neun Stunden verbrachten.

In Wien angekommen war unser erstes Ausflugsziel der Naschmarkt, der uns am Dienstagmorgen um halb neun noch nicht zu erwarten schien. Nach der ersten Entdeckungsrunde, überwog die Neugier und so verkosteten wir unter anderem einen Pithaya-Himbeersaft und eine Scheibe frischer Jackfruit.

Unsere „vom Fressen und Dinieren, vom Saufen und Humpieren“ Führung startete am Michaelerplatz und führte uns quer durch die Innenstadt. Neben den Sehenswürdigkeiten Wiens, wie die spanische Hofreitschule oder das älteste Kaffeehaus Wiens richtete unsere Stadtführerin den Rundgang kulinarisch, gastronomisch aus. So erfuhren wir z. B woher die Bedeutung des Wortes "Gang" eines Menüs herkommt.

An unserem Hostel angekommen bezogen wir eilig unsere Zimmer, um uns frisch rasiert und gepudert in das neu eröffnete „Ritz-Carlton“ Hotel zu begeben. In zwei Gruppen aufgeteilt bestaunten wir die Zimmern, den Wellnessbereich und die Bar. Die beiden Angestellten des Ritz-Carlton waren überaus freundlich und beantworteten die zahlreichen Fragen sehr gerne.

Am Abend machten wir uns mittels der U-Bahn auf den Weg zum "Heurigen" außerhalb Wiens. In dem urigen Gewölbe aßen wir à la carte oder vom Buffet. Wasser und Wein wurde kameradschaftlich geteilt. Mit vollem Magen legten sich die Einen in ihr Bett, während andere noch diverse Pläne für den Abend schmiedeten.

Noch in Gedanken an den letzten Abend fuhren wir am Mittwochmorgen um halb sieben zum „Großmarkt Wien“, der hauptsächlich für Händler von Bedeutung ist. In eisiger Kälte, dafür starkem Wind, schlenderten wir durch mehrere Hallen und sahen exotische Früchte, Wild in der Decke, verschiedene Blumenarten und vieles mehr.

Um zehn Uhr vormittags fand unser spontan vereinbarter Termin mit Herrn Gragger statt. In seiner Holzofenbäckerei „Gragger & Cie“ gab er uns einen eindrucksvollen Einblick hinter die Kulissen der Bäckerei. Herr Gragger erklärte uns die Bedeutung eines guten Brotes, welches wir in einer anschließenden Verkostung auch genießen konnten.

Jeden Morgen um 2 Uhr, eigentlich noch mitten in der Nacht, fängt Herr Gragger mit seinen ausgefallenen Kreationen an zu backen: Ein reines Roggenbrot mit einer Gewürzmischung aus Anis, Koriander und Kümmel; ein Weizenbrot auf Sauerteigbasis; … Wem läuft da nicht das Wasser im Mund zusammen? An Herrn Gragger konnten wir ebenso feststellen wie wichtig es ist sein Konzept mit Begeisterung zu leben.
Schick gekleidet gingen Herr Bassler und Herr Rott am Abend mit einigen Schülern der Klasse ins Steirereck (2 Sterne) und verwöhnten sich mit einem sieben-Gänge Menü, auch die korrespondierende Weinbegleitung ließen sich die ein oder anderen nicht entgehen. Der Rest der Klasse entschied sich einerseits für die Oper und andererseits für typisch wienerisches Essen mit Palatschinken.

Am Donnerstagvormittag war unser erstes Ziel der Kräuterhof „Ochsenherz“, benannt nach der gleichnamigen Karottensorte. Im Gewächshaus bestaunten wir nicht nur die Jungpflanzen und den Kiwibaum, sondern auch für uns etwas ganz neues: Erdmandeln. Auf den Feldern im Freien gab es immer mehr zu entdecken. Todesmutig trauten sich einige Schüler an die berühmten Habaneros. Die Tränen in den Augen blieben dabei nicht aus. Den frischen Physalis, die ein bedeutend stärkeres Aroma hatten, als die, welche im Supermarkt erworben werden, konnte keiner widerstehen. Besonders interessant war das Vermarktungskonzept, welches der Ochsenherzhof seit 2 Jahren fährt. Die gesamte Jahresernte wird in mehrere kleine Teile aufgeteilt, die dann erworben werden können. Im Rahmen dieses Anteils erhält dann der Käufer frisches Gemüsen das ganze Jahr über.

Weiter ging es mit dem Weingut Braunstein in Purbach, bei dem uns eine sehr sympathische Gastgeberin und Eigentümer Frau Braunstein zuerst auf dem Weingarten einiges über die Reben und den Zustand des Bodens erklärte. Durch einen kleinen Vorgarten gelangten wir in die Produktionsräume und in den Fasslagerraum. Frau Braunstein erklärte uns die auf den Fässern geschriebenen Wörter wie Liebe, Glück und Wohlstand, die bei uns etwas Verwunderung auslösten: Dies sind Wünsche der Mitarbeiter, die durch den Wein hinaus in die Welt getragen werden sollen.

Die Weinverkostung, bei der sie nicht nur eigene Weine präsentierte sondern auch Weine ihres Ehemannes Martin Pasler, fand im urigen Weinkeller in herrlicher Atmosphäre statt. Das anschließende hervorragende 4-Gänge Menü wurde uns im Restaurant ihres Bruders serviert, zu dem Frau Braunstein uns großzügig die korrespondierenden, mit viel Liebe und Herz angebauten Weine spendierte. Auch an dieser Stelle kamen weiter Informationen zu Ihren Weinen und denen Ihres Ehemannes nicht zu kurz.

Bei sentimentaler Stimmung bedankten wir uns noch herzlich bei Herrn Bassler und Herrn Rott für diese tolle, aufregende und unvergessliche Klassenfahrt.

Frisch gestärkt machten wir uns um 20 Uhr auf den Weg zurück nach Bad Überkingen, wo wir schließlich nach acht Stunden Fahrt am Freitagmorgen um 4 Uhr ankamen.

Hervorzuheben ist, dass die Schülerinnen und Schüler der 2RF32 diese Klassenfahrt in Eigenregie organisiert haben. Dies ging über die Finanzierung, Auswahl und Organisation der Anreise sowie der Unterkunft bis hin zu den Programmpunkten. Gab es z. B. terminliche Probleme, so wurden diese eigenständig, schnell und kompetent gelöst. Die Begeisterung der Klasse für Neues und für die Klassengemeinschaft zog sich durch die gesamten Tage, so dass die Exkursion zu einer unvergesslichen Veranstaltung wurde.

Wir danken recht herzlich dem FHG für die großzügige finanzielle Unterstützung!

Die Klasse 2RF32


9. November 2012: Blockende A3 für Klassen ohne Abschlussprüfung

11:20 Uhr: Zeugnisausgabe nach der 4. Stunde
13:00 Uhr: Unterrichtsende für Abschlussklassen
13:15 Uhr: Fachkonferenz Gemeinschaftskunde


7. November 2012: EDV-Abschlussprüfungen Hotelfachleute

Ab 14:00 Uhr: EDV-Prüfung für die Praktische Prüfung Hotelfachleute im Auftrag der zuständigen IHKs


25. Oktober 2012: Volleyball-Match Schüler gegen Lehrer

1

Am Donnerstagnachmittag fand das fast schon traditionelle Volleyball-Spiel Schüler gegen Lehrer statt. Das Foto zeigt die Mannschaften nach dem unterhaltsamen Spiel.


25. Oktober 2012: Weinprobe Badischer Weinverband

10:25 Uhr: Klasse 2 RF 31
14:00 Uhr: Klasse 2 RF 32
Weinprobe mit Herrn Zöllin vom Badischen Weinbauverband.


24. Oktober 2012: Weinprobe Badischer Weinverband

10:25 Uhr: Klasse 2 RF 32
14:00 Uhr: Klasse 2 RF 31
Weinprobe mit Herrn Zöllin vom Badischen Weinbauverband.


22. Oktober 2012: Sensation - unsere Schule stellt zwei Deutsche Meister

1

Beeindruckende Leistung der Mannschaft Baden-Württembers bei der Deutschen Jugendmeisterschaft am 22.10.2012 in Königswinter. Die Mannschaft sichert sich die Mannschaftswertung. Alexander Neuberth (im Bild in der Mitte) und Solveig Huber (links im Bild), die Deutschen Meister in den Berufen Koch/Köchin und Restaurantfachmann/-frau, sind frische Absolventen der Paul-Kerschensteiner-Schule. Herzliche Gratulation an alle Gewinner!
Weitere Informationen finden Sie auf der DEHOGA-Homepage.
[ DEHOGA-Artikel auf dehoga-bundesverband.de ]


22. Oktober: Beginn Block A3

Am Montag, 22.10.2012 beginnt der A3-Block (Unterricht erfolgt nach Stundenplan).


21. bis 26. Oktober 2012: Studienfahrt nach Bilbao

Sonntag, 21.10.2012: Anreise

Unsere Reise beginnt um 8 Uhr am Stuttgarter Flughafen. Das Flugzeug verspätete sich um eine halbe Stunde, was die Spannung steigerte. Schließlich reisten wir zur Mittagszeit im 'Hostal Bilbao' an und machten uns gleich auf den Weg die kulinarische Seite des baskischen Spaniens zu erkunden. So aßen wir in einer typisch spanischen Bar unter Massen von Spaniern tapas und tranken cerveza dazu. Ob pulpo oder pollo, chorizo oder queso - tapas isst man zu jeder Stunde und zu allem. So bekamen wir schon in den ersten Stunden unseres Aufenthalts einen Eindruck über die Menschen und deren Lebensweise. Auch an die Siesta mussten wir uns halten, denn plötzlich waren die Straßen wie leergefegt und die Bars wurden geschlossen. Das hielt uns aber nicht davon ab am Abend unsere Neugier zu stillen indem wir vino tinto, tinto de verano und pacharán probierten. Auch scheuten wir uns nicht davor das Nachtleben zu erforschen sowohl sprachlich als auch kulinarisch. Erschöpft und gesättigt freuten wir uns auf weitere fünf interessante Tage! ¡Que vivan los vascos!

Montag, 22.10.2012: Ausflug nach San Sebastián

Unser Ausflug nach San Sebastian war eigentlich eine völlig kurzfristige Angelegenheit – nachdem wir aufgrund eines geplatzten Programmpunktes einen freien Tag zur Verfügung hatten. Aber glaubt mir: Es hätte nicht besser kommen können...Warum, werdet ihr gleich lesen!

Ein Teil unserer Gruppe, ca. 12 Schüler, haben also entschieden an unserem zweiten Tag in Spanien nach San Sebastián zu fahren, der den Erzählungen nach wunderschönen Baskenstadt am Atlantik. Kurzerhand fuhren wir mit der Metro zur „Estación de autobuses“ von Bilbao und sicherten uns die Bustickets nach San Sebastián. Nach einer guten Stunde Busfahrt, kamen wir voller Erwartungen an. Wir verschafften uns einen kurzen Überblick am Stadtplan und gingen zu Fuß in Richtung Stadtzentrum bzw. Strandpromenade. Unser Weg führte entlang gemütlicher Gassen und verschiedenen „plazas“, die dem spanischen Flair mit seinen Tapabars und Geschäften völlig gerecht wurden. Und auf einmal erstreckte sich vor uns die wunderschöne und atemberaubende Bucht von San Sebastián. Wir konnten es kaum glauben, wie schön es war! Von dort aus trennten wir uns in kleine Gruppen, die einen gingen zum Shoppen, die anderen führten sich lieber ein „menu del dia“ zu Gemüte und wem das nicht genügte, der erklomm den steilen Hang zur Heiligen Sebastians-Statue. Dort wird man mit einem einzigartigen Ausblick über den Ozean und die Skyline der Stadt belohnt.

Dienstag, 23.Oktober 2012: Fahrt nach Haro (Rioja)

Am Vormittag machten wir uns mit dem Linienbus auf den Weg in die etwa 100 km von Bilbao entfernte Weinbaugemeinde Haro. Die Stadt liegt in der autonomen Region La Rioja an der Mündung des Flusses Tirón in den Ebro. Haro ist die  „capital“ des spanischen Weinanbaugebietes Rioja Alta. Das Stadtbild ist stark durch die traditionelle Rolle des Weinbaus und die zugehörigen Weinkellereien (bodegas) geprägt. Besondere Bedeutung hat der Weinanbau in Haro bereits seit dem 19. Jahrhundert, damals ließen sich französische Winzer aufgrund der Reblaus-Seuche in der Gegend nieder, wodurch auch deren Wissen über die Kunst der Weinherstellung in der Region verbreitet wurde. Heute ist die Region vor allem für ihre hervorragenden Rotweine bekannt.

Um etwas über die Herstellung dieser hochqualitativen Weine zu lernen, machten wir uns also auf den Weg zur Bodega López Heredia - Viña Tondonia (lopezdeheredia.com) im Norden von Haro. Die Bodega ist nach ihrem Gründer Don Rafael López de Heredia y Landeta benannt, welcher diese im Jahre 1877 gründete. In den Jahren 1913 und 1914 legte er den Weinberg Viña Todonia mit etwa 100 ha an, der einmal die berühmtesten Produkte der Bodega hervorbringen sollte. Die Bodega besitzt noch 3 weitere Weinberge. Die Gesamtfläche beträgt 170 ha Fläche auf denen jährlich circa 800.000 kg Trauben produziert werden.

Die erste Station der Führung durch die Bodega war ein großes Gebäude mit hohen Holztoren, ähnlich einer Scheune. Hier werden die handgelesenen Trauben aus den speziellen Tragekiepen in die Wiege- und Entrappungsmaschine gegeben. Durch den leichten Druck der bei diesem Vorgang auf die Trauben ausgeübt wird, kommt der Most in Kontakt mit den Hefen, die später für eine Spontanvergärung sorgen. Der Most für die Rotweine wird nach dem Pressen in große Eichenbottiche zur ersten Gärung gefüllt. Besonders auffällig ist der intensive  Geruch der Gärgase, die frei werden. Anschließend kommt der Wein zur Reifung in Barriquefässer, welche bei idealer Temperatur von 12°C, Luftfeuchtigkeit und absoluter Ruhe im 6000 m² großen, in Fels gehauenen Kellergewölbe gelagert werden. Ein weiterer wichtiger Faktor für die hohe Qualität der Weine ist die nahezu vollständige Herstellung in liebevoller Handarbeit. Dazu gehört beispielsweise auch die hauseigene Küferei, in der die Eichenholzfässer gefertigt werden.

Zum krönenden Abschluss der Besichtigung durften wir in der Bodega die edlen Weine probieren:
- Viña Tondonia Reserva (vino tinto)
- Viña Tondonia Reserva (vino blanco)

Durch die kompetente Führung haben wir sehr viel über die Hintergründe der Weinherstellung gelernt. Abschließend hatten wir dann noch die Möglichkeit die Weine der Bodega im eigenen Hofladen zu erwerben.

Mittwoch, 24.10.2012: Besuch der “Escuela de Hostelería“

Pünktlich um 10 Uhr machten wir uns am vorletzten Tag mit dem Bus auf nach Leioa, die Stadt der vielen Universitäten und Schulen. Unser Ziel: die Gastronomiefachschule „Escuela de Hostelería“, an welcher wir auch schon vom Direktor höchstpersönlich erwartet wurden. Nach einer kurzen Begrüßung, erläuterte er uns die angebotenen Berufszweige und erklärte das spanische Ausbildungssystem. Anders als in Deutschland besuchen die angehenden Köche und Gastronomen ausschließlich 2 Jahre lang die Schule und beenden die Ausbildung mit einem 3-monatigem Praktikum in einem Betrieb ihrer Wahl. Die Ausbildung an der Rezeption, die administrativen Bereiche sowie der Bereich Housekeeping sind einem anderen Berufszweig zugeteilt und erfolgen daher an einer anderen Schule.

Überraschend war für uns, dass die Schüler einen Großteil der Ausbildung in der Küche verbringen, wo sie für die Verpflegung aller benachbarten Fakultäten verantwortlich sind. Es gibt 4 verschiedene Restaurationsbereiche: das à-la-carte-Restaurant, die klassische Buffetversorgung in der Mensa, das „menú del día“ und eine kleine Cafeteria. Für jeden Bereich sind die Schüler mit Hilfe ihrer Lehrer vom Einkauf über die Kalkulation und Verarbeitung bis hin zum Service selbst verantwortlich. Die 460 Plätze in der Schule sind momentan heiß begehrt. In Spanien gibt es viel zu viele Bewerber für den Ausbildungsgang.

Vom Küchenchef bekamen wir einen schönen Einblick hinter die Kulissen der Kantine und bestaunten das bunte Treiben beim Gemüse schnippeln, Fleisch parieren und Teig ausrollen. Nach einer anschließenden Fragerunde und der Vorstellung der schuleigen Homepage (gastronomiavasco.net) versammelten wir uns in der Cafeteria und stauten nicht schlecht beim Anblick der für uns vorbereiteten Canapees und Getränke. Einige Schüler des 1. Lehrjahres servierten Getränke aus und wir nutzen die Gelegenheit um uns ein wenig auf spanisch zu unterhalten. In einem waren sich alle Schüler einig, die Ausbildung macht richtig Spaß! Gut gestärkt und mit vielen neuen Eindrücken, machten wir uns auf den Rückweg nach Bilbao.

Donnerstag, 25.10.2012: Besichtigung des Meliá Hotel in Bilbao

Nachdem Herr Bartels sich intensiv darum gekümmert hatte, dass wir das Meliá Hotel (melia-bilbao.com) noch besichtigen konnten, war es dann am Donnerstag Morgen endlich soweit. Zu Fuß ging es durch Bilbao zum Hotel. Dies gab uns noch einmal die Gelegenheit die Stadt anzuschauen.

Das Meliá Hotel wurde von Ricardo Legorreta entworfen und 2003 erbaut. Es verfügt über 190 Doppelzimmer und 21 Suiten. Das Hotel ist im Zentrum Bilbaos, nahe des Guggenheim Museums gelegen. Im Meliá Hotel wurden wir von zwei sehr netten Damen empfangen, die uns durch das Hotel führten. Im Mittelpunkt steht die 40 Meter hohe Empfangshalle, um die sich die 10 Stockwerke des Hotels anordnen. Unsere Führung hat in der unteren Etage begonnen. Dort besichtigten wir die Versammlungsräume, welche in rostbraunen Farben gehalten waren, die an die Geschichte der Stadt und somit an den Schiffsbau erinnern sollen. Um die Besonderheit des Designs zu untermalen, war der Teppich im Gegensatz zu den rostbraunen Wänden lila. Dieses außergewöhnliche Design zieht sich durch das ganze Hotel, sodass letztendlich eine Einheit entsteht.

Danach ging die Führung in dem Restaurant weiter, welches verpachtet ist. Das Restaurant beeindruckt mit einem wunderschönen Blick auf den Stadtpark. Auch der Frühstücksraum und die Bar haben wir besichtigt. Mit den freischwebenden Aufzügen ging es in die siebte Etage um einige modern eingerichtete Zimmer zu besichtigen. Zum Schluss haben wir den Außen-Pool und die Lounge besichtigt, welche sich in der achten Etage befinden und einen fantastischen Blick über Bilbao bieten.

Freitag, 26.10.2012: Abreisetag

Abschließend zu unserer Studienfahrt nach Bilbao bleibt nur zu sagen: Es war der Wahnsinn!

Da dies ein etwas plumper und auch zu kurzer Abschluss wäre, hier ein kleines Resumée: Die Studienfahrt begann in Stuttgart mit 16 bunt zusammengewürfelten Schülern und drei Lehrern. Nach einigen Startschwierigkeiten und Erkundungen auf eigene Faust bildeten sich kleinere Gruppen und erste Kontakte wurden geknüpft. Nach und nach, mit zunehmenden kulturellen Aktivitäten, wurde die Gruppe immer größer und zwangloser. Das Ganze gipfelte am letzten Abend in einem ausgelassenen Essen, das nicht nur ein kulinarischer, sondern auch ein kultureller und zwischenmenschlicher Höhepunkt war: Ein Baskischer Abend unter Freunden.

Wir konnten während der gesamten Studienfahrt sehr viel über die spanische und baskische Lebensart und deren Sprache erfahren, darüber hinaus aber auch tolle, neue Leute treffen, bestehende Freundschaften festigen und auch sicher das ein oder andere über uns selbst lernen.

Wieder in Stuttgart kamen wir als eine große Gruppe an, Lehrer wie Schüler, die mit einem breiten Lächeln auf fünf Tage Spaß, Sonne, gutes Essen und ein breites Sprach- und Kulturangebot zurückblicken konnte.

Wir wünschen zukünftigen Generationen, dass auch ihnen diese wunderbare Erfahrung zu Teil wird und bedanken uns ganz herzlich bei allen Teilnehmern und denen, die uns diesen Ausflug ermöglicht haben...

Bilbao, im Oktober 2012
Schülerinnen und Schüler der Klassen 2HF31 und 2HF32


 19. Okober 2012: Ein weiterer Schüler erhält den ECDL

1

Urs Gnotke aus der Klasse 3RF31 (mit der Zusatzqualifikation Küchen- und Servicemanagement) hat 7 Module des Europäischen Computer-Führerscheins erfolgreich abgelegt und damit das ECDL-Zertifikat erhalten. Seine Motivation den ECDL zu erwerben war hauptsächlich eigenes Interesse an der Informations- und Kommunikationstechnik. Wir gratulieren Urs recht herzlich! Das Foto zeigt Urs mit dem ECDL-Testleiter Markus Klaiber. Weitere Informationen zum ECDL finden Sie unter >Computer-Infos >ECDL.


19. Okober 2012: Ende Block B1

Am Freitag, 19.10.2012 endet der B1-Block. Der Unterricht erfolgt nach Stundenplan.


4./5. Oktober 2012: Chinesische Lehrer/-innen besuchen Bad Überkingen

1

17 chinesische Lehrerinnen und Lehrer für Gastronomie und Hotellerie aus Peking besuchten am 04. und 05.10.2012 die Paul-Kerschensteiner-Schule in Bad Überkingen. Sie erlebten den Unterricht in der Praxis und in der Theorie hautnah mit. Der Besuch ist Teil einer 4-wöchigen Multiplikatorenschulung für chinesische Lehrer/-innen im Bereich Hotelfach.

Die Landesakademie für Fortbildung und Personalentwicklung an Schulen in Esslingen führt eine 4-wöchige Multiplikatorenschulung für chinesische Lehrer/-innen im Bereich Hotelfach durch. Im Rahmen dieser Multiplikatorenschulung sind Schulbesuche vorgesehen, die u. a. an der Paul-Kerschensteiner-Schule in Bad Überkingen stattfanden. Ein Ziel der Multiplikatorenschulung stellt die Erstellung von Unterrichtskonzeptionen von der Planung bis zur Umsetzung von fachbezogenem Berufsschulunterricht unter besonderer Berücksichtigung von angeleiteter handlungsorientierter Eigenarbeit der Schüler/-innen dar.

Begleitet wird diese Multiplikatorenschulung von Christel Gutekunst aus Bad Überkingen.

Die vielfältigen Unterrichte in Servierkunde und in der Küchenpraxis, im Theorieunterricht "Produkte und gastorientierte Dienstleistungen" und im Fach Englisch fanden in den Klassen 1RF31, 3RF31, 1HF31 und 3KO5 statt. Die betreuenden Fachlehrerinnen und Fachlehrer Nicole Ernaelsteen, Thomas Goerke, Georg Häberle, Annika Mietzner, Peter Rott, Uwe Striffler und Volker Wilsch öffneten ihre "Klassenzimmertür" und ließen sich von den chinesichen Kollegen/-innen "über die Schulter schauen". Ein chinesisch-sprechender Schüler aus Bad Überkingen hat einen zusätzlichen direkten Kontakt durch seine Übersetzung ermöglicht. Ein reger Austausch bestimmte das Tagesgeschehen. Viele Schüler/-innen gaben den Lehrer/-innen gerne in ihrer englischen Fremdsprache Auskunft über ihre Berufsausbildung.

Rundherum ein gelungener Besuch der chinesischen Delegation.


1. Oktober 2012: Beginn B1-Block

07:30 Uhr: Gesamtlehrerkonferenz (GLK)
Im Anschluss: Meeting Küchenteam
ab 10:25 Uhr: Einschulung Block B1
ab 14:00 Uhr: Unterricht nach Stundenplan


27. September 2012: 2HF31 greift nach den Sternen - Essen, wo man sich zu Hause fühlt

Leicht gestresst von der Vollsperrung auf der A8 und dem daraus entstandenen Verkehrschaos um Stuttgart reisten wir am Donnerstag, den 27. September im Landhaus Feckl an, wo wir sehr herzlich mit Handschlag begrüßt wurden. Die heimische Atmosphäre war sofort zu spüren, was sich auch in dem überaus freundlichen Personal und der Einrichtung widerspiegelte.

Zu Tisch wurden wir von Frau und Herrn Feckl begrüßt, die kurz ein paar Worte zur Sternegatronomie im Allgemeinen und Entstehungsgeschichte ihres Betriebes im Besonderen verloren. Gegessen wurde in sechs Gängen unter anderem Tomatenvariation mit Garnelen und Jakobsmuscheln sowie Maispolardenbrust im Artischockenfond mit mediterranem Gemüse und gebackener Polenta. Dazu selbstverständlich die passenden Weine wie Chardonnay Langhe und Rosé Cuvée trocken vom Weingut Aldinger.

Zum Abschluss nahm Herr Feckl uns mit in seine Küche und zeigte uns den vorbildlichen, bilderbuchmäßigen Umgang mit seinen Köchen, sowie mit dem Servicepersonal. Er erläuterte uns, dass zufriedenes Personal, das sich als Einheit sieht, in der Gastronomie das A und O sind. Nicht zu guter Letzt gab es für alle Nichtfahrer ein `Feierabendbier` wobei wir Fragen rund um Hotel und Privates stellen durften.

An dieser Stelle möchten wir uns nochmals herzlich für den sehr gelungenen Abend bedanken, wünschen alles Gute für die Zukunft und freuen uns auf ein Wiedersehen. 2HF31


27. September 2012: Exkursion in den Schwarzwald zur Traube Tonbach und ins Bareiss

1

Wir, die 2HF03, unternahmen eine Exkursion in den Schwarzwald. Mit unserem Servicelehrer Herrn Goerke haben wir zwei 5 Sterne Hotels mit jeweils 3 Michelin Sternen besichtigt.

Pünktlich um 10 Uhr erreichten wir unser Ziel die Traube Tonbach. Die Bankettleiterin Frau Fenn empfing uns herzlich und gab uns in die Obhut von einer der 100 Auszubildenden, die uns durch das Hotel führte, welches schon seit 220 Jahren in Familienbesitz ist. Mit ihr durften wir auch einen Blick hinter die Kulissen werfen und sie stand unseren Fragen Rede und Antwort. Sie zeigte uns den Frühstücksraum, das Schwimmbad, die Einkaufspassage und auch eines der Zimmer. Die drei à la carte Restaurants befinden sich auf der anderen Straßenseite. Direkt vor dem Restaurant trafen wir Harald Wohlfahrt, der drei Sterne Koch in der Schwarzwaldstube. Auf den ersten Blick würden wir sagen, ein sehr sympathischer Mensch. Wieder in der Hotelhalle fanden wir bei einem kleinen Imbiss mit Kürbiscremesuppe, Rindertatar, Clubsandwiches und kleinen Getränke einen gelungenen Ausklang in der Traube Tonbach.

Unser zweites Ziel war das Bareiss. Als erstes lernen wir den Morlockhof kennen. ca. einen Kilometer vom Hotel entfernt, befindet sich der restaurierte Hof, der gerne für exklusive Feierlichkeiten wie Hochzeiten etc. genutzt wird. Nach einem Begrüßungsaperitif wurde uns von Herr Poht, dem Stellvertretenden Restaurantleiter, alles gezeigt. Er selbst trägt schon den Spitznamen "Alter Morlock" da er hauptsächlich für den Hof zuständig ist. Er zeigte uns den kompletten Hof inklusive den Stallungen und der Backstube. Gleichzeitig beschönigt er aber auch nicht die harte Arbeit, die es für das Servicepersonal gibt, wenn es heißt exzellenten Service, in einem alten Bauernhof über drei Etagen ohne Lift anzubieten.

Im Anschluss ging es in das eigentliche Hotel, dass mittlerweile in der dritten Generation geführt wird. In der Führung mit Frau Schlagenhauf, zuständige PR Managerin und Herr Schmalzriet, zuständiger F&B Manager, bekamen wir einen äußerst umfassenden Einblick was es heißt mit fünf Sternen Luxus Superior ausgezeichnet zu sein. Sie erzählten uns auch von der Wanderhütte "Sattelei", die ebenfalls zum Hotel gehört, die wir aber leider nicht besichtigen konnten. Auch hier hatten wir unter andrem wieder Einblicke in die unterschiedlichsten Räumlichkeiten wie die Zimmer, den Spa-Bereich und die Küche mit den drei à la carte Restaurants, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Das Restaurant "Bareiss" wird von dem 3 Sterne Koch Claus-Peter Lumpp bekocht. Das Hotel ist 365 Tage im Jahr 24 Stunden am Tag für seine Gäste da. Alle 280 Mitarbeiter leben die Philosophie des Hauses "Ein Nein für den Gast gibt es nicht." Die Führung endete mit Kaffee und Kuchen, der noch nach dem alten Schwarzwälder Rezept der ersten Besitzerin gebacken wird.

Nach dieser Stärkung ging es wieder zurück nach Bad Überkingen. Der Tag war vollkommen gelungen, wir hatten Einblicke in zwei der besten 5 Sterne Hotels Deutschlands, konnten Fragen stellen, Vergleiche ziehen und neue Erkenntnisse erlangen. Ein Tag wie er besser nicht hätte sein können. Die Klasse 2HF03


25. September 2012: Weinprobe Württembergische Weinwerbung

14:00 Uhr: Klasse 2 HF 32
Weinprobe mit Herrn Reuschle von der Württembergischen Weinwerbung.


22. September 2012: 50 Jahre Charles de Gaulle Rede an die deutsche Jugend

Am 22.09.2012 fand im Ludwigsburger Schloß die Feier '50 Jahre Charles de Gaulle Rede an die deutsche Jugend' statt. Kanzlerin Dr. A. Merkel, Président F. Hollande und Ministerpräsident W. Kretschmann erinnerten an dieses Ereignis und luden zum Staatsakt ein. Die Akademie für Berufsbildung Esslingen und Straßburg waren vom Kultusministerium Stuttgart beauftragt worden, eine Kooperation zu bilden, in der deutsche und französische Schüler und Schülerinnen diverse praktische Ausbildungsinhalte vorführen sollten. Gemeinsam haben sie im Zelt des Kultusministeriums und auf der Bühne diverse Aktivitäten gezeigt: deutsch-französische Tischkultur, Erstellen von kleinen Gerichten, Flambieren und Filetieren am Tisch.

Mit dabei waren 7 Schüler und Schülerinnen aus der 2KO01 und 2HF31 sowie 5 Schüler und Schülerinnen der Partnerschule Storck in Guebwiller und der Schule Alexandre Dumas in Illkirch. Begleitet wurden sie von den Fachlehrern und Fachlehrerinnen Julia Hettesheimer, Nicole Ernaelsteen und Georg Häberle, für die französischen Schulen Cécile Erb, Chantal Wittmann und Christophe Pham Van.

Berichte zur Veranstaltung:
Landesakademie für Fortbildung und Personalentwicklung an Schulen 50 Jahre Rede Charles de Gaulle
Dernières Nouvelles d'Alsace
Stuttgarter Zeitung (Bericht und Fotostrecke)


19. und. 20. September 2012: Bagel-Alarm in der Paul-Kerschensteiner-Schule

1

Das Foto zeigt„The Bagel Theory“ Team: (v.l.n.r.) Tony, Frau Metzler, Melanie, Aytac, Stefanie, Julian, Nicole, Cora, Lisa, Sarah, Mario, Patrick, Gamze, Herr Metzler

Die Abschlussklasse der Systemgastronomen hatte die Aufgabe, eine Firma zu gründen und ein neues Produkt auf den „Markt“ zu bringen. Schon in der ersten Unterrichtseinheit war klar, dass wir einen ganz besonderen Bagel backen wollen. Daraus resultierte nach einer Diskussionsrunde der Name: „The Bagel Theory“, angelehnt an die Kultserie „The Big Bang Theory“.

Für die Füllung der Bagels wurde nach einer Schülerbefragung und 2 Probekocheinheiten festgelegt, dass wir einen herzhaften Bagel mit Hähnchen und Chilifrischkäse, einen vegetarischen mit Radieschencreme und Salaten, sowie einen süßen mit Nougat und Bananenstückchen herstellen wollen.

Die für die Werbung zuständige Gruppe entwickelte einen mit Musik untermalten Spot, der eine Woche vor dem Verkauf in den großen Pausen  unser Projekt ins Rampenlicht setzte. Dazu Plakate und Werbebriefe an die Ausbildungsfirmen, sowie Briefe an etwaige Sponsoren. Wir einigten uns auf türkisfarbene T-Shirts für unseren Verkauf , die ein Schüler in seiner Freizeit bei  einem Freund mit unserem Logo bedruckte.

Die zwei Produktions- und Verkaufstage vergingen wie im Flug, die Bagels gingen sprichwörtlich weg wie warme Semmel; wir waren jeden Tag ausverkauft und hatten unser gestecktes Ziel weit übertroffen.

Danken möchten wir unseren Sponsoren, der Bad Überkinger Gemeinde und Burger King Wangen im Allgäu für Ihre großzügige Spende. Auch unseren Lehrern wollen wir danken, die entweder Bagels kauften, oder uns ganz praktisch in der Küche  unterstützten. Die Klasse 3FS20

[ Bericht der Südwest Presse auf swp.de ]


18. September 2012: Weinprobe Württembergische Weinwerbung

14:00 Uhr: Klasse 2 HF 31
Weinprobe mit Herrn Reuschle von der Württembergischen Weinwerbung (www.kenner-trinken-wuerttemberger.de).


17. bis 18. September 2012: Studienreise der Klassen 2BK1 und 2HF32 nach Straßburg


17. September 2012: Pilzexkursion der Klasse 2RF32

Parasol, Steinpilz und Kupferroter Gelbfuß sind nur ein kleiner Teil unserer Ausbeute, die wir, die KSM-Klasse 2RF32, mit vollem Stolz von unserer Pilzexkursion am 17.09.2012 zurück nach Bad Überkingen brachten.

Früh morgens trafen wir uns mit unseren Küchenmeistern Herrn Krohz, Herrn Wilsch und Herrn Georg Schabel, dem einzigen Pilzsachverständigen im Kreis Heidenheim, in Gussenstadt. Zuerst gab uns Herr Schabel eine kleine Einführung zum Thema Pilze sammeln und erklärte uns mit welchen Mitteln man giftige von essbaren Pilzen unterscheiden kann.

Mit dem nötigen Fachwissen durchforsteten wir den ganzen Vormittag Wiesen und Wälder auf der Suche nach interessanten Menükomponenten und wurden mehr als fündig. Mehrere Kilos verschiedener Pilzarten ließen den Pilzsachverständigen mehr als staunen, denn die Witterungsbedingungen im Sommer hatten ein sehr gutes Pilzjahr hervorgebracht. Glück für uns war dieser „6er im Lotto“, wie es Herr Schabel bezeichnete. Dies verhalf uns zu einer abwechslungsreichen 4-Gang-Pilzmenü-Kreation.

Mit voll bepackten Körben machten wir uns nach der professionellen Pilzauslese nachmittags wieder zurück auf den Weg in die Paul-Kerschensteiner-Berufsschule nach Bad Überkingen, um unser Menü vorzubereiten. Während die angehenden Köche die Töpfe und Pfannen rauchen ließen, bereiteten die Restaurantfachauszubildenden das Restaurant passend zur Jahreszeit vor.

Zusammen mit der Schulleitung und einigen unserer Fachlehrer aus Service und Küche konnten wir einen gelungenen Abend mit hervorragendem Essen, stimmungsvoller Musik von unserem Pianisten Maximilian Pöschmann und neu gewonnenen Erkenntnissen zum Thema Pilze verbringen.

Auf diesem Weg wollen wir uns bei unserer Schulleitung, Frau Suhlry-Brandner und Herrn Fitz, dem Pilzsachverständigen Herrn Schabel und vor allem bei unseren Koch-  und Servicelehrern Herrn Wilsch, Herrn Krohz, Frau Steinbrecher und Herrn Rott für ihre Unterstützung ganz herzlich danken. Die Klasse 2RF32


10. September 2012: Beginn A2-Block
Am Montag, 10.09.2012 beginnt der A2-Block. Unterricht nach Stundenplan ab 07:30 Uhr.


25. und 26. Juli 2012: Praktische Abschlussprüfung für Klassen mit Zusatzqualifikation Küchen- und Servicemanagement


20. Juli 2012: Sommerfest des Kollegiums

1

Beim diesjährigen Sommerfest wurde Walter Blum verabschiedet, der in den wohlverdienten Ruhestand geht. Das Foto zeigt unsere Schulleiterin Frau Suhlry-Brandner, wie Sie Herrn Blum - traditionellerweise - die Bad-Überkinger-Schürze umbindet. Die Familie Reisch (oberschwaebischer-hof.de) bereitete unserem Kollegium wieder einmal ein außergewöhnliches Erlebnis! Kreative, mediterrane und leichte Küche aus frischen und erlesenen Speisen flankiert von der gewohnt lockeren Atmosphäre eines hoch motivierten und fachlich sehr gut ausgebildeten Mitarbeiterteams. Herr Reisch verwöhnte das Kollegium mit folgendem Menü: Kalte Kartoffelsuppe mit Schwarzwurst-Zwiebelgröstel | Bandnudeln mit Pfifferlingen aus dem Parmesanrad | vom Grill warmer Meeresfrüchtesalat mit Jakobsmuschel, Garnele und Pulpo | US Prime Beef RibeEye Kotelett vom Duroc Schwein, Rosmarinkartoffeln, mediterranes Gemüse, Salate vom Buffet, BBQ-Soßen | Süßes in kleinen Gläsern

Auch ohne Sommerwetter genossen die anwesenden Kolleginnen und Kollegen die gute Stimmung und bedankten sich bei den Initiatoren der Veranstaltung, dem Vorstand des Fördervereins der Paul-Kerschensteiner-Schule.


13. Juli 2012: Schulinterne Fortbildung zum Thema "Sichere Verschlüsselung von Daten - Möglichkeit der Umsetzung der Datenschutzrichtlinie für personenbezogene Daten"

Die Fortbildung findet um 13:15 Uhr im EDV-Bereich statt. Die Referenten sind die Multimediabetreuer Frau Peichl und Herr Friedmann.


9. bis 12. Juli 2012: Studienfahrt der Klasse 2RF31 nach Berlin

Die Studienfahrt begann bereits am Montagabend, den 9.7.2012 um 23 Uhr, als wir endlich den Bus Richtung Berlin beziehen konnten. Dieser Ort sollte für die nächsten 10 Stunden unser Schlaf- bzw. Wohnplatz sein.

Nach dieser sehr langen Fahrt freuten wir uns über unser Frühstück an einer Raststätte ca. 70 km vor Berlin. Wir hatten für alles selbst gesorgt und bauten zur Verwunderung anderer Busreisender unsere Bierbänke auf dem Parkplatz aus um es uns gut gehen zu lassen. Endlich in Berlin angekommen sind wir wir dann auch schnell zu unserem ersten Programmpunkt aufgebrochen: dem Besuch des Chocolatiers Fassbender & Rausch.  Nach einer ausführlichen zweistündigen Führung durch den Laden und das dazugehörige Restaurant sind wir dann wieder Richtung Alexanderplatz um unsere Hostelzimmer zu beziehen. Doch unser Aufenthalt in den doch eher engen Zimmern war nicht von Dauer. Nach einer sehr kurzen Phase des Kleiderwechsels sind wir dann aufgebrochen um uns Kolja Kleebergs Restaurant Vau genauer anzuschauen. Wir wurden auch dort sehr freundlich empfangen und konnten über ein sehr junges Küchen- und Serviceteam staunen, das es schafft, trotz eher beengtem Raum, ein ausgezeichnetes Essen in modernem Ambiente zu bieten. Der Abend war danach zur freien Verfügung und wurde von allen genutzt um die kulinarischen Facetten der Großstadt Berlin genauer in Augenschein zu nehmen.

Der Mittwoch stand ganz unter dem Motto der Sterne. Da das geplante Treffen mit dem 2-Sterne-Koch Christian Lohse leider nicht stattfand, hatten wir morgens genug Zeit uns für das Hotel Adlon schick rauszuputzen oder uns Berlin am Morgen genauer anzuschauen. Um 13 Uhr trafen wir uns dann alle vor dem Adlon um in einem vorher festgelegten Dresscode das Hotel zu betreten und den Glanz dieses altehrwürdigen Hauses auf uns wirken zu lassen. Zwei Stunden voller imposanter Eindrücke warteten auf uns. Am Nachmittag besuchten einige von uns noch den asiatischen Supermarkt in der Kantstraße und wurden von einigen exotischen Lebensmittel überrascht. Das darauffolgende Essen im Hotspot, das neben einer sehr guten asiatischen Speisekarte auch eine ausführliche Weinkarte mit sehr vielen deutschen Weinen lieferte, war ein gekonnter Abschluss.

Am Donnerstag war unser letzter Tag in Berlin gekommen und wir packten unsere mehr als sieben Sachen. Doch bevor wir die Hauptstadt verließen, besuchten wir noch das Frische Paradies, einen Großhändler für Lebensmittel aller Art für den gesamten Großraum Berlin und darüber hinaus. Doch nicht nur die großen Hotels und Restaurants kaufen dort ein, sondern auch normale Verbraucher und so verabschiedeten wir uns von Berlin mit einem Großeinkauf an Lebensmitteln.

Diese Fahrt war ein wahres Erlebnis und wir würden auf der Stelle nochmals dorthin fahren.

Wir wollen uns auf diesem Weg auch noch bei unseren Lehrern Herrn Willsch und Herrn Bauhofer, den Firmen Fassbender & Rausch, Kempinski Adlon, Frische Paradies Berlin und dem Restaurant Vau in Berlin für diese wunderbare Studienfahrt bedanken. Die Klasse 2RF31


4. Juli 2012: Fortbildungsveranstaltung Deutsch

Von 13:30 Uhr bis 16:30 Uhr findet in Raum 1.26 eine Fortbildungsveranstaltung zum Thema "Visualisierung und kreatives Schreiben" statt.


29. Juni 2012: Mitgliederversammlung des Fördervereins

Um 13:30 Uhr findet im Lehrerzimmer die Mitgliederversammlung des Fördervereins statt.


27. Juni 2012: Schlusssitzung Abschlussprüfung Sommer II

Um 13:30 Uhr beginnt die Schlusssitzung für die Abschlussprüfung Sommer II statt.


25. Juni 2012: Beginn Block A 2012/2013

07:30 Uhr: Fachkonferenz Fachkunde in Raum N.02
08:15 Uhr: GLK (Gesamt-Lehrer-Konferenz)
10:00 Uhr: Fachkonferenz Abteilung Küche
10:25 Uhr: Einschulung
10:30 Uhr: Fachkonferenz Abteilung Service in Raum E26
14:00 Uhr: Unterricht nach Stundenplan